Den Wert der Unternehmensdaten kennen

Tag für Tag laufen in Unternehmen immer mehr digitale Daten auf. Diese unbeachtet abzulegen, wäre grob fahrlässig. Nicht ohne Grund gelten Daten als Öl des 21. Jahrhunderts und wichtiger Rohstoff für innovative, datengetriebene Geschäftsmodelle.

Im Digitalisierungsindex 2020/2021 lesen Sie, wie Mittelständler mithilfe von Analytics und Künstlicher Intelligenz schon heute das Optimum aus ihren Daten herausholen.

31 Prozent

der Firmen erwarten durch KI disruptive Veränderungen in ihrer Branche

Den Wert der Unternehmensdaten kennen

Tag für Tag laufen in Unternehmen immer mehr digitale Daten auf. Diese unbeachtet abzulegen, wäre grob fahrlässig. Nicht ohne Grund gelten Daten als Öl des 21. Jahrhunderts und wichtiger Rohstoff für innovative, datengetriebene Geschäftsmodelle.

Im Digitalisierungsindex 2020/2021 lesen Sie, wie Mittelständler mithilfe von Analytics und Künstlicher Intelligenz schon heute das Optimum aus ihren Daten herausholen.

31 Prozent

der Firmen erwarten durch KI disruptive Veränderungen in ihrer Branche

Chancen von Big Data nutzen

Mehrere tausend E-Mails, klassische Geschäftsdokumente wie Bestellungen, Auftragsbestätigungen und Rechnungen oder Informationen aus Kollaborationsplattformen: Die tägliche Datenflut in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist zwar gewaltig, birgt andererseits aber auch viele Chancen. So lassen sich etwa wertvolle Hinweise ableiten, um Kundenservice oder Produktentwicklung zu verbessern.

Ein Großteil der Mittelständler hat bereits erkannt, dass reine Tabellenkalkulationen dabei schnell an ihre Grenzen stoßen. Stattdessen setzen die Betriebe auf digitale Technologien, mit denen sich die Daten verwalten, aggregieren und auswerten lassen. Bereits 76 Prozent der Unternehmen führen regelmäßige Datenanalysen durch. Das Ziel: neue Erkenntnisse für eine individuellere Kundenansprache gewinnen. Oder erfahren, welche neuen Geschäftsfelder sich sinnvoll erschließen lassen.

Immer wichtiger werden vorausschauende Analysen. Gepaart mit Künstlicher Intelligenz sind solche Verfahren auf Basis des maschinellen Lernens dazu in der Lage, zielgenaue Prognosen abzugeben. Das hilft dem Mittelstand, schon heute die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Entscheider wissen auf diese Weise um konkrete Trends beim Kundenverhalten oder den künftigen Zustand ihrer Produktionsmaschinen – und können so frühzeitig reagieren und proaktiv auf Veränderungen eingehen.

Bereits ein Viertel der befragten Unternehmen nutzt die Technologie, insbesondere im Finanzsektor. Hier unterstützen prädiktive Analysen das Risikomanagement. Mit Modellierungen und Simulationen lassen sich Kennziffern ermitteln, anhand derer sich mögliche Risiken einfacher abschätzen und beurteilen lassen. Auch in anderen Branchen existiert großes Potenzial für solche Vorhersagen, die laut Digitalisierungsindex zukünftig von jedem zweiten Unternehmen genutzt werden.

Datenanalyse als Erfolgsgarant

Auf Basis der durch Data Analytics ermittelten Ergebnisse möchten mittelständische Unternehmen Zeit und Kosten senken, die Beziehungen zu ihren Kunden verbessern oder wegweisende Innovationen entwickeln. Dafür analysieren sechs von zehn Unternehmen regelmäßig ihre allgemeinen Geschäftsdaten wie zum Beispiel Kundeninformationen, Material- und Produktdaten oder Daten aus der IT-Infrastruktur. Hinzu kommen künftig auch Logdaten von IT-Systemen, Sensordaten aus dem Internet der Dinge und Inhalte aus sozialen Netzwerken.

73%

der Unternehmen gehen von Umsatzsteigerungen aus

74%

der Unternehmen setzen auf regelmäßige Datenanalysen, um Kosten zu reduzieren

Alle Angaben in %    ■ Aktuell  ■  Zukünftig

KI stärkt die Wettbewerbsfähigkeit

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz können Unternehmen eine große Datenmenge nutzbringend analysieren. Intelligente Algorithmen zeigen spezifische Muster und Zusammenhänge zwischen Daten auf, die klassische Tools für Business Intelligence aufgrund der Datenfülle nicht erkennen können. Mittels Machine Learning werden aus bloßen Algorithmen im nächsten Schritt selbstlernende Systeme. Diesen gelingt es, aus Erfahrung immer besser zu werden und noch präzisere Analyseergebnisse zu liefern.

Der Einsatz der KI-Systeme hat sich im Mittelstand schon bewährt. Neun Prozent der befragten Unternehmen – ein Plus von zwei Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr – nutzen Anwendungen, die auf KI basieren. Die am meisten eingesetzten Lösungen zielen auf Prozessautomatisierung und -optimierung ab. 83 Prozent der Unternehmen setzen auf die Technologie, um Zeit zu sparen. Etwas mehr als drei Viertel der Befragten erzielen durch den Einsatz von KI eine Verbesserung der Service- und Produktqualität und damit eine Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Der Lohn der Digitalisierung: mehr Umsatz, mehr Kunden

Mit dem digitalen Reifegrad eines Unternehmens wächst der wirtschaftliche Erfolg: Die digitalen Vorreiter der jeweiligen Branchen sind mit ihren Unternehmenskennzahlen viel zufriedener als der Rest der Unternehmen. Gute Nachricht: Selbst digitale Einzelmaßnahmen lohnen sich: 73 Prozent der Cloudnutzer konnten ihre Kosten reduzieren. 75 Prozent erzielen bessere Umsätze, weil sie ihre Produktionsanlagen oder Fahrzeuge vernetzen und zentral steuern und überwachen.

Das spricht sich herum: Um die Transformation zu beschleunigen, investieren bereits 43 Prozent der Mittelständler in die digitale Kompetenz ihrer Mitarbeiter und bieten Weiterbildungen an. 38 Prozent der Mittelständler beziehen bereits eine Digitale Dividende. Sprich: Der Nutzen der Digitalisierung übersteigt die Kosten, die die Betriebe für den Wandel aufwenden mussten. Wer schon heute von einer Digitalen Dividende profitiert, zählt zu jenen Firmen, die früh und strategisch gezielt in den Wandel investiert haben.